Bitte um Tipps für den Workflow

In diesem Forum Fragen und Diskussionen in Deutsch
Forum rules
Foren-Regeln und hilfreiche Informationen

WICHTIG: Bitte zuerst lesen, bevor Sie posten
soloquintett
Posts: 17
Joined: Mon Jul 08, 2019 1:29 pm

Bitte um Tipps für den Workflow

Postby soloquintett » Tue Jul 09, 2019 8:19 pm

Hallo, Ich bin ziemlich neu in FreeCad.
Ich möchte einen Dämpfer-Mechanismus für eine Konzertgitarre entwerfen.
Ich habe mir das so vorgestellt:
1. Die Gitarre ist eine (unveränderliche) Baugruppe als Referenz
2. Der Mechanismus ist die zweite Baugruppe, die ich später tatsächlich bauen muss.
  • Ich habe nach dem Lesen vieler Forumseinträge und dem Schauen von vielen Stunden Youtube verstanden, dass ich möglichst nicht auf Flächen von Körpern, sondern mit Hilfe von Datumplanes und Shapebindern referenzieren soll. Habe ich das in etwa so gemacht, wie es der "best practise" entspricht, oder bin ich voll auf dem Holzweg?
  • Ich verstehe noch immer nicht, wie ich Teile (Bodies) im Raum stabil und korrekt zu einander ausrichten muss. (Zur Übung hatte ich zu Anfang die Feder entworfen. Diese soll später im Mechanismus verbaut werden, aber natürlich an ganz anderer Stelle.. wie bekomme ich die da hin, sodass das Modell stabil bleibt - angenommen das Modell wird sehr groß und komplex.)
  • Ist es möglich ein Teil(Body) an einer Achse frei beweglich zu lassen, sodass es sich um ein paar Grad auf- und abbewegen lässt? (Kann das auch animiert werden?)
  • Ich habe eine Skizze für die sechs Gitarrensaiten angelegt. Ist dies der richtige Weg, um dann mittels "Revolve a selected Sketch" den sechs Saiten Volumen zu geben? Muss ich das für jede Saite einzeln mittels "normaler Datumplane" und einem Kreis auf einem Sketch erzeugen, oder kann ich dafür das Makro nutzen?
Ich weiß, dass dies sehr viele Fragen sind, und bitte um Nachsicht. Die Beantwortung nur einer dieser Fragen oder auch ein allgemeiner Hinweis für mein Vorgehen wäre schon eine riesen Hilfe.
Vielen Dank!

OS: "Fedora release 30 (Thirty)"
Word size of OS: 64-bit
Word size of FreeCAD: 64-bit
Version: 0.18.Unknown
Build type: Unknown
Python version: 3.7.3
Qt version: 4.8.7
Coin version: 3.1.3
OCC version: 6.9.1.oce-0.18
Locale: German/Germany (de_DE)
20190709_3.FCStd
(250.3 KiB) Downloaded 5 times
freecad-heini-1
Posts: 5589
Joined: Tue Jan 07, 2014 11:10 am
Contact:

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby freecad-heini-1 » Tue Jul 09, 2019 9:14 pm

soloquintett wrote:
Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
Hallo, Ich bin ziemlich neu in FreeCad.
Ich möchte einen Dämpfer-Mechanismus für eine Konzertgitarre entwerfen.
Ich habe mir das so vorgestellt:
1. Die Gitarre ist eine (unveränderliche) Baugruppe als Referenz
2. Der Mechanismus ist die zweite Baugruppe, die ich später tatsächlich bauen muss.
  • Ich habe nach dem Lesen vieler Forumseinträge und dem Schauen von vielen Stunden Youtube verstanden, dass ich möglichst nicht auf Flächen von Körpern, sondern mit Hilfe von Datumplanes und Shapebindern referenzieren soll. Habe ich das in etwa so gemacht, wie es der "best practise" entspricht, oder bin ich voll auf dem Holzweg?
Hallo soloquintett,
ich bin kein großer Freund der PartDesign-Workbench mit seinem Body-Konzept, seiner EinSolid-Beschränkung und den starken Einschränkung der konstruktiven Freiheit sowie dem schlechten Zusammenspiel mit anderen Workbenches.
Mit der Part-Workbench in Kombination mit vielen anderen nützlichen Workbenches ist man sehr viel flexibler, hat mehr gestalterische Freiheit. Anstelle von Bezugsebenen kann man Flächen verwenden, auf die man referenziert, oder Mastersketches. Wenn man weiß wie Top-Down-Design funktioniert, dann hat man mit der Part-WB die Chance das recht gut umsetzen zu können. Mit meiner Meinung stehe ich nicht alleine. Es gibt zwar einige PartDesign-Fanboy's, aber genug User, die meine Meinung teilen.
soloquintett wrote:
Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
  • Ich verstehe noch immer nicht, wie ich Teile (Bodies) im Raum stabil und korrekt zu einander ausrichten muss. (Zur Übung hatte ich zu Anfang die Feder entworfen. Diese soll später im Mechanismus verbaut werden, aber natürlich an ganz anderer Stelle.. wie bekomme ich die da hin, sodass das Modell stabil bleibt - angenommen das Modell wird sehr groß und komplex.)
Zum Ausrichten nutze ich die Aligner Tools aus der Manipulator-Workbench. Leider erzielt man damit keine vollparamtrische Verlinkung der Einbausituationen, siehe mein Video hier:
https://peertube.social/videos/watch/6d ... 193335f28d
https://forum.freecadweb.org/viewtopic. ... 41#p315141

Die Lösung: Eine Assembly-Workbench, z.B. A2plus. Für meine Zwecke ist A2plus leider (noch) nicht ausreichend, denn man kann noch keine Datumfeatures zum Zusammenbauen verwenden.
Assembly3 hingegegen erfüllt alle meine Anforderungen, leider ist das ein Branch des Forenusers und Entwicklers Realthunder, der noch nicht in Freecad Master integriert ist. Aktuell ist man aber dabei seine wertvolle Arbeit in Master zu integrieren.
Topo-Naming sagt Dir sicher etwas. Das ist ein großer Schwachpunkt von Freecad, weshalb man einige Klimmzüge machen muss um nicht in diese Falle zu tappen. Realthunder hat das Topo-Naming Problem weitestgehend gelöst. Den letzten Stand kenne ich nicht, aber vor einiger Zeit hatte ich einen harten Stresstest durchgeführt, der recht gut gemeistert werden konnte.
soloquintett wrote:
Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
  • Ist es möglich ein Teil(Body) an einer Achse frei beweglich zu lassen, sodass es sich um ein paar Grad auf- und abbewegen lässt? (Kann das auch animiert werden?)
Ja, auch hier bietet die Assembly3 Workbench von Realthunder mit Solvespace viele nur erdenkliche Möglichkeiten.
Schau bitte mal hier welchen Lösungsweg Realthunder mir für meine Aufgabenstellung aufzeigte.
https://forum.freecadweb.org/viewtopic. ... 20#p318320
Einfach nur genial.
https://github.com/realthunder/FreeCAD_ ... nd-Solvers
soloquintett wrote:
Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
  • Ich habe eine Skizze für die sechs Gitarrensaiten angelegt. Ist dies der richtige Weg, um dann mittels "Revolve a selected Sketch" den sechs Saiten Volumen zu geben? Muss ich das für jede Saite einzeln mittels "normaler Datumplane" und einem Kreis auf einem Sketch erzeugen, oder kann ich dafür das Makro nutzen?
Ich spreche jetzt mal für die Part-Workbench, damit ist "Multibody" möglich, in PartDesign ist es umständlich und aus meiner Sicht einfach nur nervig.
soloquintett wrote:
Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
Ich weiß, dass dies sehr viele Fragen sind, und bitte um Nachsicht. Die Beantwortung nur einer dieser Fragen oder auch ein allgemeiner Hinweis für mein Vorgehen wäre schon eine riesen Hilfe.
Vielen Dank!
Ich hoffe meine Darstellung bringt Dich weiter.

Wenn jemand zum jetzigen Zeitpunkt auf Assembly3 setzt, dann sollte demjenigen klar sein, dass jetzt erzeugte Freecad Modelle möglicherweise in zukünftigen Versionen nicht mehr funktionieren. Aber wann hat man das nicht? Siehe Catia 4.0 auf Catia 5.0.

Viele Grüße
Wilfried
Last edited by freecad-heini-1 on Tue Jul 09, 2019 9:31 pm, edited 3 times in total.
chrisb
Posts: 16858
Joined: Tue Mar 17, 2015 9:14 am

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby chrisb » Tue Jul 09, 2019 9:21 pm

  • DatumPlanes und ShapeBinder sind kein Gewinn an sich. Insbesondere ist es sinnlos eine DatumPlane auf eine der Hauptebenen zu legen. Dann kann man das Sketch genausogut auf eben diese Hauptebene legen.
    Man verwendet DatumPlanes, um Sketche zu positionieren die in einer anderen Ebene liegen. Die DatumPlanes werden dann entweder relativ zu den Hauptebenen oder zu einem Sketch positioniert.
  • ShapeBinder nutzt man nicht innerhalb eines Bodies, sondern um Informationen von einem Body zum anderen zu transportieren. Damit kann man dann auch einzelne Teile relativ zueinander ausrichten.

    Zum Ausrichten kann man sonst auch eine der Assembly-Workbenches nehmen. Dann muss man die Einzelteile in einzelnen Dateien modellieren.
  • soloquintett wrote:
    Tue Jul 09, 2019 8:19 pm
    Ist es möglich ein Teil(Body) an einer Achse frei beweglich zu lassen, sodass es sich um ein paar Grad auf- und abbewegen lässt? (Kann das auch animiert werden?)
    Man kann bei einem Body das Placement ändern, dazu gehört die Position und di e Drehung im Raum. Dies kann man über Python auch automaisiert machen. Evtl. kann das auch die Animation Workbench (über den AddonManager installierbar).
    Ich habe eine Skizze für die sechs Gitarrensaiten angelegt. Ist dies der richtige Weg, um dann mittels "Revolve a selected Sketch" den sechs Saiten Volumen zu geben?
    Nein, man könnte so nur eine Saite erzeugen, weil erstens ein Body nur ein zusammenhängendes Teil enthalten kann und man zweitens das Sketch nicht gleichzeitig um 6 verschiedene Achsen drehen kann.
    oder kann ich dafür das Makro nutzen?
    Von welchem Makro sprichst Du hier?
Edit: Überschneidung beim Posten mit Wilfried.
soloquintett
Posts: 17
Joined: Mon Jul 08, 2019 1:29 pm

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby soloquintett » Wed Jul 10, 2019 7:58 am

Wenn man weiß wie Top-Down-Design funktioniert, dann hat man mit der Part-WB die Chance das recht gut umsetzen zu können.
Das weiß ich noch nicht so ganz genau, werde ich aber recherchieren.
Klasse Video! so ganz kann ich dem noch nicht folgen. Aber grundsätzlich verstehe ich die Problematik. Im Grunde muss man sich also zur Zeit mit verschiedenen Workarounds behelfen, bis vielleicht assambly3 soweit ist?
Ich spreche jetzt mal für die Part-Workbench, damit ist "Multibody" möglich,
Das wusste ich nicht. Danke
DatumPlanes und ShapeBinder sind kein Gewinn an sich. Insbesondere ist es sinnlos eine DatumPlane auf eine der Hauptebenen zu legen. Dann kann man das Sketch genausogut auf eben diese Hauptebene legen.
Man verwendet DatumPlanes, um Sketche zu positionieren die in einer anderen Ebene liegen. Die DatumPlanes werden dann entweder relativ zu den Hauptebenen oder zu einem Sketch positioniert.
Meine Idee (soweit ich das noch weiß) war in etwa, dass ich die Bodies korrekt mit einander verknüpfen wollte. Also im Teil A auf den origin referenzieren, aber im Teil B dann auf den Sketch von Teil A (welcher auf dem origin liegt). So dachte ich, kann ich die Teile verknüpfen, sodass sich beide bewegen, wenn ich eines verschiebe. Aber das war Spekulation meinerseits.
ShapeBinder nutzt man nicht innerhalb eines Bodies, sondern um Informationen von einem Body zum anderen zu transportieren. Damit kann man dann auch einzelne Teile relativ zueinander ausrichten.
Das hatte ich auch so verstanden. Habe ich da was falsch gemacht?
Nein, man könnte so nur eine Saite erzeugen, weil erstens ein Body nur ein zusammenhängendes Teil enthalten kann und man zweitens das Sketch nicht gleichzeitig um 6 verschiedene Achsen drehen kann.

oder kann ich dafür das Makro nutzen?

Von welchem Makro sprichst Du hier?
Hätte ich besser beschreiben sollen: Ich meine das Aufzeichnen eines Makros. Ich dachte man könnte für ein Makro Ausgangspunkte (z.b. eine Linie auf einem Sketch) angeben, dann ein Makro aufzeichnen und dieses dann mit einer anderen Linie wiederholen lassen (In meinem Fall: Datumplane normal zur Linie erstellen, Sketch darauf erstellen, Punkt aus der ersten Linie generieren, darum einen Kreis zeichnen, diesen dann um die Linie "revolven" was dann am Ende eine Gitarrensaite ergeben soll. Das dann fünf mal mit anderen Linien wiederholen.) Aber Makros scheinen nicht so zu funktionieren.
freecad-heini-1
Posts: 5589
Joined: Tue Jan 07, 2014 11:10 am
Contact:

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby freecad-heini-1 » Wed Jul 10, 2019 10:25 am

soloquintett wrote:
Wed Jul 10, 2019 7:58 am
Ich spreche jetzt mal für die Part-Workbench, damit ist "Multibody" möglich,
Das wusste ich nicht. Danke
Sorry, falsches Wort erwischt. Multisolid hatte ich gemeint. In der Part-WB kannst Du die 6 Saiten nebeneinander als Kreis mit realen Durchmessern skizzieren und sie extrudieren. In der PartDesign-WB geht das nicht, wegen der ein Solid Regel.
Multibody in PartDesign ist eine Vorstufe für eine Assembly-Workbench.
chrisb
Posts: 16858
Joined: Tue Mar 17, 2015 9:14 am

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby chrisb » Wed Jul 10, 2019 10:59 am

freecad-heini-1 wrote:
Wed Jul 10, 2019 10:25 am
In der Part-WB kannst Du die 6 Saiten nebeneinander als Kreis mit realen Durchmessern skizzieren und sie extrudieren.
Im Allgemeinen ist das so, allerdings funktioniert das nicht mit den Saiten, weil die nicht parallel verlaufen.
soloquintett
Posts: 17
Joined: Mon Jul 08, 2019 1:29 pm

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby soloquintett » Fri Jul 12, 2019 10:25 am

Ich habe mein Teil jetzt mit Hilfe eines 2D-Master Sketches erstellt bekommen. Allerdings ohne die Gitarre in 3D zu Konstruieren.. Dafür muss ich erst noch mehr FreeCad lernen. Ich habe nur noch ein letztes Problem. Ich möchte dieses Teile als Prototyp mit Hilfe einer Papierschablone an der Bohrmaschine und Bandsäge herstellen. Dafür brauche ich alle Bohrpunkte auf einer einzigen Zeichnung (ich wollte die 'Section' dafür nutzen).
In TechDraw habe ich die Bohrpunkte der Seitenansicht in der Section, allerdings nicht die von der Vorderansicht. Um die Mittellinien dieser Bohrungen zu erhalten habe ich Flächen erstellt und dachte diese würden dann in der Section als Linien angezeigt werden. Aber die sind dort nicht sichtbar..
Zudem möchte ich dieses Teil gern kopieren und um 180° (X-Achse) gedreht ein zweites mal im Raum liegen haben damit ich das Material effizienter ausnutzen kann..
Danke für jede Art von Hilfe!
Bildschirmfoto von 2019-07-12 12-23-02.png
Bildschirmfoto von 2019-07-12 12-23-02.png (124.16 KiB) Viewed 183 times
Bildschirmfoto von 2019-07-12 12-22-25.png
Bildschirmfoto von 2019-07-12 12-22-25.png (134.15 KiB) Viewed 183 times
OS: "Fedora release 30 (Thirty)"
Word size of OS: 64-bit
Word size of FreeCAD: 64-bit
Version: 0.18.Unknown
Build type: Unknown
Python version: 3.7.3
Qt version: 4.8.7
Coin version: 3.1.3
OCC version: 6.9.1.oce-0.18
Locale: German/Germany (de_DE)
Attachments
20190712_2.FCStd
(192.99 KiB) Downloaded 4 times
soloquintett
Posts: 17
Joined: Mon Jul 08, 2019 1:29 pm

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby soloquintett » Fri Jul 12, 2019 10:31 am

Nachtrag: Hier meine Skizze per Hand ergänzt. So hätte ich das gern, allerdings zwei mal, wobei die zweite Zeichnung um 180° rotiert ist.
Bild1.jpg
Bild1.jpg (125.96 KiB) Viewed 180 times
chrisb
Posts: 16858
Joined: Tue Mar 17, 2015 9:14 am

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby chrisb » Fri Jul 12, 2019 11:58 am

soloquintett wrote:
Fri Jul 12, 2019 10:31 am
So hätte ich das gern, allerdings zwei mal, wobei die zweite Zeichnung um 180° rotiert ist.
Einfach einen Klon erzeugen und dessen Placement entsprechend anpassen (also drehen und schieben).
chrisb
Posts: 16858
Joined: Tue Mar 17, 2015 9:14 am

Re: Bitte um Tipps für den Workflow

Postby chrisb » Fri Jul 12, 2019 12:08 pm

Von wegen Bohrungen: Ich glaube nicht, dass Du einen Schnitt brauchst, sonder eher verschiedene Ansichten des Teils.

Weiß jemand, warum die View in TechDraw so besonders weit nach unten ragt?
Attachments
20190712_2_cb.FCStd
(168.83 KiB) Downloaded 8 times