Spiegeln eines Kegels

In diesem Forum Fragen und Diskussionen in Deutsch
Forum rules
Foren-Regeln und hilfreiche Informationen

WICHTIG: Bitte zuerst lesen, bevor Sie posten
User avatar
roerich_64
Posts: 905
Joined: Thu May 21, 2015 7:00 pm
Location: Ostfriesland

Re: Spiegeln eines Kegels

Postby roerich_64 » Sun Jan 19, 2020 5:31 pm

Viele Wege führen nach Rom, Wilfried ;-)

Ich binde ungern so wie du beschrieben, da evtl. Fehler schwer auffindbar sind...

Je komlizierter die Zeichnung mit 'verstecktem' Kram um so eher schleichen sich Fehler ein...
User avatar
roerich_64
Posts: 905
Joined: Thu May 21, 2015 7:00 pm
Location: Ostfriesland

Re: Spiegeln eines Kegels

Postby roerich_64 » Sun Jan 19, 2020 5:44 pm

Hab auch nochmal ein 'Rad' dazu konstruiert, wobei die Speichen durch Holz ersetzt sind:
Rad_WW.jpg
Rad_WW.jpg (190.37 KiB) Viewed 138 times
User avatar
roerich_64
Posts: 905
Joined: Thu May 21, 2015 7:00 pm
Location: Ostfriesland

Re: Spiegeln eines Kegels

Postby roerich_64 » Sun Jan 19, 2020 8:38 pm

edi wrote:
Sun Jan 19, 2020 5:16 pm
Respekt! Ist eine mögliche Lösung, die mir zeigt was man in FC alles machen kann. TECHDRAW bringt eine ziemlich gute Zeichnung zusammen, Schnitte funktionieren. In A2PLUS kann ich den Teil nicht verwenden, hier werden nur Bruchstücke importiert. FEM dürfte funktionieren, ich hab keine komplette Rechnung durchgeführt.
A2+ verwendest du dann, wenn du die Pedale an die 'Kurbel' binden willst.
Die Kurbel hängt dann wieder an den 'Rahmen' über das Kurbellager, an der (Rahmen) dann alle anderen Teile mit A2+ gebunden werden.

Auf diese Art wäre es dann möglich z.B. den Lenkeinschlag und/oder das Rotieren der Pedale samt Kurbel und Räder zu simulieren ;-)

Gruß
Walter
edi
Posts: 21
Joined: Fri Jan 17, 2020 1:32 pm

Re: Spiegeln eines Kegels

Postby edi » Mon Jan 20, 2020 10:15 am

Das mit den "Expressions" ist sehr interessant. Ich hab das schon wo gelesen, aber nicht zusammen gebracht. Wäre super wenn ihr mir da weiterhelfen könntet. Gibt's ein Tutorial ?

Wozu A2+ gut ist hab ich schon verstanden. Im Anhang ein Schnellspanner (Gelenkviereck) der in A2+ bewegt werden kann.

Ich stimme voll zu, dass der Schlüssel zum parametrischen Teil in der Verknüpfung der Skizzen liegt. Hier sind die "Expressions" sicherlich wertvoll.

Zum Spiegeln: In meiner Lösung wird nicht mehr oder weniger gespiegelt als in euren Lösungen. Ich spiegle eben lieber im 3D, während ihr eher in der Skizze spiegelt. Ist Geschmacksache.

Zum Speichenrad: Hab eine Radnabe, falls Interesse könnt ihr die gerne haben. Das Problem ist folgendes: In einem Speichenrad gibt es eigentlich nur vier verschiedene Anordnungen der Speichen. Dann wiederholt sich alles. Die meisten Speichenräder haben 9x4=36 speichen. Man baut also die ersten 4 Speichen ein und macht dann ein 9-fach Polarmuster. Ich habe in FC bisher keine Möglichkeit gefunden einen in A2+ eingebauten Teil mit einem Polarmuster zu vervielfältigen. Hat jemand dafür eine Lösung ?
Radnabe.png
Radnabe.png (32.75 KiB) Viewed 72 times
Schnellspanner.png
Schnellspanner.png (14.97 KiB) Viewed 72 times
freecad-heini-1
Posts: 6581
Joined: Tue Jan 07, 2014 11:10 am
Contact:

Re: Spiegeln eines Kegels

Postby freecad-heini-1 » Mon Jan 20, 2020 11:16 am

edi wrote:
Mon Jan 20, 2020 10:15 am
Zum Speichenrad: Hab eine Radnabe, falls Interesse könnt ihr die gerne haben. Das Problem ist folgendes: In einem Speichenrad gibt es eigentlich nur vier verschiedene Anordnungen der Speichen. Dann wiederholt sich alles. Die meisten Speichenräder haben 9x4=36 speichen. Man baut also die ersten 4 Speichen ein und macht dann ein 9-fach Polarmuster. Ich habe in FC bisher keine Möglichkeit gefunden einen in A2+ eingebauten Teil mit einem Polarmuster zu vervielfältigen. Hat jemand dafür eine Lösung ?Radnabe.pngSchnellspanner.png
Schau mal hier:
phpBB [video]


Das geht sicher noch einfacher, wenn man sich ein paar Minuten Zeit nimmt eine Freecad gerechte Lösung zu erarbeiten. Diese 4 Speichen zum Compound gruppieren und mittels Draft polar Array versehen ist eine gute Lösung.
In Assembly 3 könnte man Ebenen in die ersten Bohrungen platzieren und an diesen "constrainen", damit spart man sich das händische Verschieben und Verdrehen per Transform-Werkzeug. Punkte und Achsen unterstützt Assembly 3 auch, sodass man die Speichen einzeln in die jeweiligen Bohrungen "einfädeln" kann.