Selbstbau einer CNC-Fräse

In diesem Forum Fragen und Diskussionen in Deutsch
Forum rules
Foren-Regeln und hilfreiche Informationen

WICHTIG: Bitte zuerst lesen, bevor Sie posten
User avatar
roerich_64
Posts: 1385
Joined: Thu May 21, 2015 7:00 pm
Location: Ostfriesland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby roerich_64 » Mon Oct 19, 2020 7:45 pm

Dirk.B wrote:
Mon Oct 19, 2020 6:05 pm
Hallo Walter

Wenn du mal Zeit hast könnten wir dann mal ein https://jitsi.fem.tu-ilmenau.de/Freecad machen?
Du hattest da mal in A2+ gezeigt wie du hier deinen Menuebaum deiner Maschine aufgebaut hast mit Stücklisten usw
Leider ist mir das nur noch leicht in Erinnerung.

Gruß Dirk
Hallo Dirk,

der BlueOzean (oder so) fragt auch wieder an...

Schlagt einfach vor wann...
User avatar
Dirk.B
Posts: 1062
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Mon Oct 19, 2020 9:09 pm

smktec
Posts: 115
Joined: Thu Mar 05, 2020 5:37 pm

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby smktec » Tue Oct 20, 2020 6:13 am

für Modellbauer gibt es ein einfach geschriebenes Buch "CNC - Fräsen im Modellbau Band 2 Die Portalfräsmaschine" von Christoph Selig "Verlag für Technik und Handwerk ISBN 978-3-88180-766-1". Dort werden auch Fragen der unterschiedlichen Konzepte, Stabilität und Genauigkeit betrachtet und viele Hinweise über den Bau der einzelnen Komponenten gegeben.

Viel Erfolg
Cobraschock
Posts: 374
Joined: Thu Jun 20, 2019 6:41 pm

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Cobraschock » Tue Oct 20, 2020 11:02 am

Dirk.B wrote:
Mon Oct 19, 2020 5:58 pm
Danke schön.

Wenn ich das richtig lese wäre ein Bipolarer Motor zu bevorzugen oder wie sieht ihr das ?

Gruß Dirk
Hallo Dirk,
ein bipolarer Motor hat kein "minus". D.h. der Motor hat min 2 Spulen (4 Anschlüsse) Um den Motor zu drehen gibt es nun bestimmte Schaltzyklen. Grob wäre das:
Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4
Spule 1 + Spule 1 + Spule 1 - Spule 1-
Spule 2 - Spule 2 + Spule 2 + Spule 2-

Das sind die "Grundschritte" grob gesagt. Daraus ergeben sich dann noch Halbschritte usw.
Das "+" bedeutet von der Spule die Anschlusse: A1 => A2. Ein "-" wäre von A2=>A1

Bei ein unipolar wären die Spulen in der Mitte aufgetrennt und auf einer Seite zusammen geführt zu Ground. D.h. Du kannst nur von A1=>C und A2=>C.Somit haben die Motoren weniger Kraft bei der selben baugröße. Dafür aber höhere Drehzahl (so sagt man, habe bis jetzt nur bipolare angesteuert).


A1-----|
||| <= Spule
C------+ <<<<<<<< nur bei unipolar! Bei bipolar gibt es nur eine durchgende Spule
|||<= Spule
A2-----|

Hoffe konnte damit es halb wegs erklären. Aber um es jetzt kurz zu machen:
Ja bipolar wird für dich denke ich besser sein.

Gruß
Cobraschock
User avatar
Dirk.B
Posts: 1062
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Wed Oct 21, 2020 10:11 am

Hallo Danke


Hoffe konnte damit es halb wegs erklären. Aber um es jetzt kurz zu machen:
Ja bipolar wird für dich denke ich besser sein.
Denke habe es verstanden ;)

Werde Bipolar nehmen

Gruß Dirk
User avatar
roerich_64
Posts: 1385
Joined: Thu May 21, 2015 7:00 pm
Location: Ostfriesland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby roerich_64 » Wed Oct 21, 2020 12:51 pm

Dirk.B wrote:
Wed Oct 21, 2020 10:11 am


Werde Bipolar nehmen

Gruß Dirk
Hallo Dirk,
Du kannst auch Unipolar nehmen.
Die UnipolarStepper haben zwar einen Mittenkontakt. Nimmst du jedoch nur die beiden Aussenkontakte, funktioniert der wie ein BipolarStepper.
VG
Walter
User avatar
Dirk.B
Posts: 1062
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Wed Oct 21, 2020 4:45 pm

Hallo Walter

Danke für die Info.

Somit habe ich zwischen Drehmoment und Drehzahl eine Option ;)

Leider sind alle anscheinen in Wartestellung.So das es wohl eine one man show wird.
Ich bedanke mich schon jetzt an alle die mich hier unterstützt haben und werden,

Ziel:
Ich möchte hier eine CNC Portal fräse bauen die zum Zweck hatte zu lernen.
Das heißt ohne großen Maschinenpark auszukommen.Bauteile aus Holz im Baumarkt zurecht sägen zu lassen. Hilfsmittel gut ausgestattete 08/15 Werkzeug wie (Ständerbohrmaschine,Akkuschrauber,Kreissäge ,usw.)
Einfach aus fast günstigen (China Führungen und Motoren die es gibt) Führungen,Antrieben usw. die höchst mögliche Qualität raus zu nehmen.
Das heißt aus dem 800Euro Kostengrenzen sind jetzt wohl 1500-2000 Euro geworden.
Wiederholungs- Genauigkeit 0,1 mm ich denke die ist erreichbar.
Bearbeitungsgröße y ca. 800 x ca. x400 z ca.Z 200

Vorgehensweise:
22.10 Walter zeigt im Erfahrungsaustausch wie er in A2+ Stücklisten und Zusammenbau bei sich realisiert hat.
Versuche einen groben Vorentwurf der Maschine als 3 D Modell zu erstellen.
Ich hoffe mir gelingt es bis dahin eine Plattform zu erstellen von der die Komponenten Downloaden werden können.
Bewertung durch das Forum.
Verbesserungen in Vorentwurf
Bewertung Durch das Forum
Bestellung der Komponenten nach Empfehlung Forum
Nachkonstruktion
Bewertung durch das Forum
Dokumentation
Mechanischer Zusammenbau mit unter Hilfenahme des Forum.
Auswahl der Motortreiber,Netzteile,Betriebssystem und…………….
Und hier müsst ihr mich wirklich unterstützen Verklemmung ,Referenzfahrt Endschalter,Software Konfiguration.und und und


LG Dirk
herbk
Posts: 2097
Joined: Mon Nov 03, 2014 3:45 pm
Location: Windsbach, Bavarya (Germany)

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby herbk » Wed Oct 21, 2020 7:46 pm

Hi Dirk,
Dirk.B wrote:
Wed Oct 21, 2020 4:45 pm
Leider sind alle anscheinen in Wartestellung.So das es wohl eine one man show wird.
Solche Projekte werden immer mehr oder weniger zur "one man show" weil jeder seine eigenen Vorstellungen hat. Und bei den Meisten wird es (wie bei mir) ein Freizeitprojekt sein welches nicht unbedingt die höchste Priorität hat... ;)
Die Abmessungen für meine Neue sind anders als Deine, die Anforderungen auch. Ich lege Wert darauf alles mit max 48V DC betreiben zu können, was den meisten Allerdings relativ egal sein wird. Ich benötige eine Z Verstellhöhe von > 250mm was auch die wenigsten brauchen werden. Der ganze Aufbau muss also anders werden als ein "normales" Portal mit ein paar cm Z Verstellbereich. ;)

Für eine Portalfräse "zum üben wie's geht" mit diesen Abmessungen musst Du nicht mehr als 800 € für Material ausgeben, - kannst Du aber, ganz leicht sogar. :D
Wenn Du das erste Teil (zum üben) billig bauen wills, dann machen Dinge wie Kugelumlaufspindeln und ähnlicher Firlefanz keinen Sinn, weil (zumindest gute) die eine Präzision können, mit denen die Restlichen Komponenten überfordert sind.
Nur so als Beispiel...


Für ein Lernprojekt musst Du auch nicht darüber nachdenken ob Du jetzt bipolare oder Unipolare Stepper nimmst, - nimm einfach welche und schau was Du damit machen kannst...

Was Du alerdings machen musst: Werd Dir erst mal klar darüber was Du wirklich willst.
Basis: das will ich damit machen (also ein Pflichtenheft erstellen)
Und dann eroriern mit welchen Komponenten das machbar sein könnte
wenn es günstig werden soll: die billigsten passenden komponenten suchen

Bauen, schauen wie was geht und das Schlechte verbessern, - und dann auf Basis dieser Erfahrungen das bauen was man wirklich will/braucht... ;)
Gruß Herbert
smktec
Posts: 115
Joined: Thu Mar 05, 2020 5:37 pm

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby smktec » Fri Oct 23, 2020 7:30 am

Herbert hat das wunderbar dargestellt. Wenn das Projekt zum Lernen und Erfahrung sammeln mit überschaubaren Kosten sein soll, dann mit einfachen Mitteln beginnen. Denn dann erkennt man schnell die "Dreh- und Angelpunkte" einer solchen Maschine, z.B. Spiel an den Führungen, die Stabilität des Aufbaus, Antrieb. Versuch doch mal einfach einen Dremel o.ä. einzuspannen und eine Achse zu verfahren, manuell oder angetrieben. Das gibt ein Gefühl für die Kräfte, die auftreten und wie genau man mit dem Aufbau arbeiten kann. Welchen Einfluss haben unterschiedliche Materialien (z.B. Holz, Kunststoff, Aluminium, Stahl).
smktec
Posts: 115
Joined: Thu Mar 05, 2020 5:37 pm

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby smktec » Fri Oct 23, 2020 8:16 am

Herbert hat das wunderbar dargestellt. Wenn das Projekt dazu dient zu lernen und Erfahrung zu sammeln mit überschaubaren Kosten, dann sollte man mit einfachen Mitteln beginnen. Denn dann erkennt man schnell die "Dreh- und Angelpunkte" einer solchen Maschine, z.B. Spiel an den Führungen, die Stabilität des Aufbaus, Antrieb. Versuch doch mal einfach einen Dremel o.ä. einzuspannen und eine Achse zu verfahren, manuell oder angetrieben. Das gibt ein Gefühl für die Kräfte, die auftreten und wie genau man mit dem Aufbau arbeiten kann. Welchen Einfluss haben unterschiedliche Materialien (z.B. Holz, Kunststoff, Aluminium, Stahl) auf die Kräfte und damit die Verwindung und das erforderiche Drehmoment mit Einfluss auf die Genauigkeit. Meine Intension mit diesen Vorschlägen ist nicht einen riesigen Messapparat aufzubauen (was sicherlich jeden abschrecken würde), sondern mit einfachen Mitteln ein Gefühl zu bekommen (Handbetrieb), was denn so erfordlich ist.
Ich denke, dass man so schnell Kriterien findet, was für den eigenen Bedarf erfordlich sein wird.