Selbstbau einer CNC-Fräse

In diesem Forum Fragen und Diskussionen in Deutsch
Forum rules
Foren-Regeln und hilfreiche Informationen

WICHTIG: Bitte zuerst lesen, bevor Sie posten
User avatar
Dirk.B
Posts: 1061
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Thu Oct 29, 2020 8:28 pm

Hallo Herbert

Ich dachte das du die Spindel genau mittig unter den Motor hier einbauen wolltst .
Spindel unter Portal.JPG
Spindel unter Portal.JPG (69.32 KiB) Viewed 439 times
Hallo smktec
Hier muss man sich klarmachen, dass Kreise häufig schon im CAD-System bei der Erzeugung der Bahnen in Geradestücke zerteilt werden.
Das kenne ich noch von den NC Maschinen :D hier musste man noch angeben wie viele Geraden er im Kreis machen sollte da die noch nicht wirklich Kreisbahnen fahren konnten.
Ein anderes Problem kann auftreten, wenn die Übertragung nicht hinterherkommt, weil man nicht bestimmen kann, wann PCs die Daten übertragen
Das Problem kenne ich noch aus den 90er Jahren bei den CNC Maschinen das die mitten in den Kreisbahnen stehen geblieben sind wenn man es mit dem Vorschub übertrieben hat da die Berechnung nicht folgen konnte ;)
Verwendet man einen käuflichen Taster, dann kann die innere Mechanik zu Fehlern führen. Ich habe dafür einen elektrischen Taster gebaut, der, wie ein Durchgangsprüfer den Kontakt zum Werkstück misst.
elektrischen Taster gebaut = Induktivgeber oder optischer ?
habe gerade mal geschaut ,Wahnsinn sind die heute genau geworden.
Hier mal gerade eine Frage zur Referenzfahrt.Wenn jetzt eine Referenzfahrt in der Achse mit zwei Motoren angefahren wird benötigt man hier ja auch zwei Endschalter.Gibt es hier dann an der Eingangskarte zwei Eingänge? Ist das dann wie bei einer SPS das man sagen kann wenn ein Signal dann Stope Motor 1 wenn 1 Signal auf Eingang 2 dann Stoppe Motor 2 ,Wenn UndSignal dan Ref beendet? Oder wie kann ich mir das vorstellen ?

Gruß Dirk
herbk
Posts: 2096
Joined: Mon Nov 03, 2014 3:45 pm
Location: Windsbach, Bavarya (Germany)

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby herbk » Thu Oct 29, 2020 9:36 pm

Hi Dirk,

ja dort ist die Spindel platziert, aber guck mal wie weit die Rails über die Grundplatte ragen... Das werde ich wohl nicht so lassen, Auch der "Käfig" oben gefällt mir so noch nicht, das möchte ich auch noch Steifer machen.

So wie auf dem Bild ist meine "Jetztige", die htte ich als Grundlage für die Vergrößerung erst mal genommen. Nachdem ich aber ernsthaft überlege auf 5 Achsen zu erweitern wird sich da noch einiges ändern...

Ich taste auch bei der Y mit 2 Motoren nur eine Achse an, fahre aber zum kontrollieren immer wieder mal "gegen die Messuhr".
Gruß Herbert
User avatar
Dirk.B
Posts: 1061
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Fri Oct 30, 2020 7:46 am

Morgen Herbert
Wenn Du die Z Achse "hinten" an die X achse baust, dann begrenzen die Wangen den Weg der X nicht. Dann kannst Du auch oben noch einen Deckel auf das Portal machen, - wird deutlich steifer (denk an die Worte Deiner Frau... ;) )
Habe gestern etwas auf dem Schlauch gestanden.Ich denke du hast das so gemeint müsste dann natürlich die Führungen länger auslegen um noch ein paar cm zu gewinnen :D
Vorentwurf 2.1.JPG
Vorentwurf 2.1.JPG (37.13 KiB) Viewed 392 times
Vorentwurf 2.JPG
Vorentwurf 2.JPG (32.37 KiB) Viewed 392 times
Statt so
Wenn ich hier die Führungen verlängere hätte den scharm das ich über die Stirnseite hinaus fahren könnte und vielleicht an dieser noch eine Spannplatte montieren könnte.
Vorentwurf 1.PNG
Vorentwurf 1.PNG (11.51 KiB) Viewed 392 times
Gruß Dirk
ggcode
Posts: 72
Joined: Wed Jul 26, 2017 1:50 pm
Location: nähe Bodensee

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby ggcode » Fri Oct 30, 2020 8:03 am

Hi Dirk,
wieso nimmst du für die Y-Achse 4 Führungen?
Die meisten "ähnlichen" Konzepte nutzen immer nur jeweils 2 Führungen.

https://www.deinefraesmaschine.de/
https://webseite.sorotec.de/produkte/basic-line/

Gruß
Gerhard
smktec
Posts: 115
Joined: Thu Mar 05, 2020 5:37 pm

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby smktec » Fri Oct 30, 2020 8:14 am

Dirk.B wrote:
Thu Oct 29, 2020 8:28 pm

elektrischen Taster gebaut = Induktivgeber oder optischer ?
habe gerade mal geschaut ,Wahnsinn sind die heute genau geworden.
Hier mal gerade eine Frage zur Referenzfahrt.Wenn jetzt eine Referenzfahrt in der Achse mit zwei Motoren angefahren wird benötigt man hier ja auch zwei Endschalter.Gibt es hier dann an der Eingangskarte zwei Eingänge? Ist das dann wie bei einer SPS das man sagen kann wenn ein Signal dann Stope Motor 1 wenn 1 Signal auf Eingang 2 dann Stoppe Motor 2 ,Wenn UndSignal dan Ref beendet? Oder wie kann ich mir das vorstellen ?
Grundsätzlich birgt jedes Baulement ein gewisses Fehlerpotential. Das bedeutet, je genauer man arbeitet will oder muss, um so genauer muss man Fehlerquellen entweder ausschließen (Bauteile reduzieren) oder deren Einfluss kennen. Hier ein Beispiel: Taster können außer Mitte sein, außerdem haben sie naturgemäß Fehlerquellen innerhalb die Übertragungskette Antasten, elektromechanische oder elektrooptische Kette bis zum elektrischen Signal. Ist die Kugel außer Mitte kann man das kompensieren, indem man zwei Messungen durchführt. Die zweite Messung in dem man die Spindel um 180° dreht und dann den Mittelwert nimmt. Mein elektrischer Taster ist sehr einfach: eine metallische Messspitze mit Kugel (kostet ein paar Euro). Eine Kunststoffstange, in die die Messspitze eingeschraubt wird. Die Kunststoffstange wird in die Spindel eingespannt (isoliert die Messspitze von der Maschine). die Messspitze enthält einen Kontaktierungsdraht. Der zweite Kontakt ist am metallischen Werkstück. Die Antastfläche sollte möglichst glatt sein (je nach Anforderung feingefräst oder geschliffen. Anfahren mit Einzelpulsen am Schrittmotor, damit die Kugel nicht mechanisch ausgelengt wird. Dieses Verfahren ermöglicht die Messung des Spiels innerhalb der Maschine (Bei Positionsmessung natürlich zwei Messungen, eine um 180° gedreht).

Beim Antrieb mit zwei Motoren ist meiner Meinung nach nur ein Endschalter für die Steuerung notwendig. Mit dem zweiten wird die Maschine so eingestellt, dass er am gleichen Punkt schaltet wird der erste. Nach einer baulichen Änderung, Crash o.ä. muss das natürlich überprüft werden.
herbk
Posts: 2096
Joined: Mon Nov 03, 2014 3:45 pm
Location: Windsbach, Bavarya (Germany)

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby herbk » Fri Oct 30, 2020 8:46 am

Hi Dirk,
Dirk.B wrote:
Fri Oct 30, 2020 7:46 am
Habe gestern etwas auf dem Schlauch gestanden.I
nein, so auch nicht...
cnc_dirk.jpg
cnc_dirk.jpg (21.95 KiB) Viewed 355 times
Etwa so (nur auf die Schnelle als Schema) Die Nutzung der Länge ist bei Deine 2. Version natürlich besser, so nutzt Du mehr von der Breite.

Sind wir schon wieder bei dem "kommt drauf an was man möchte...

Ach ja, ist mir noch eingefallen; Wenn Du mal auf der Homepage von Shapeko guckst, - die haben bei den kleinen Maschinen nur einen Motor an der Y. ;)

Und noch was: Ich bevorzuge die langen Wagen, laufen deutlich besser.
Gruß Herbert
User avatar
Dirk.B
Posts: 1061
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Fri Oct 30, 2020 9:13 am

Hallo Gerhard

Die Beispiele die du gezeigt hast haben Profilschienenführungen die im Preis teuerer sind.Haben aber auch sehr viel Vorteile gerade in der Verdrehung.
Bei den Rundführungen habe ich zwei genommen um eine Verdrehung entgegen zu wirken.Nimmt man hier nur eine auf jeder Seite gehe ich mal davon aus das man nicht um einenen Unterzug wegen der Stabilität herum kommt.

Wenn du hier schaust
bei 1min:15 siehst du eine durchgehende Strebe über die auch die Achse angetrieben wird.

Hallo Herbert
Und noch was: Ich bevorzuge die langen Wagen, laufen deutlich besser.
Danke für den Tip
Hatte schon welch in Vorbereitung gezeichnet ;)
Luu und uu.PNG
Luu und uu.PNG (22.71 KiB) Viewed 322 times

Gruß Dirk
herbk
Posts: 2096
Joined: Mon Nov 03, 2014 3:45 pm
Location: Windsbach, Bavarya (Germany)

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby herbk » Fri Oct 30, 2020 9:43 am

Dirk.B wrote:
Fri Oct 30, 2020 9:13 am
Nimmt man hier nur eine auf jeder Seite gehe ich mal davon aus das man nicht um einenen Unterzug wegen der Stabilität herum kommt.
Sehe ich nicht so. Wenn der Rahmen an dem die X Achse montiert ist (also Seitenwangen und obere Querverbindung) steif genug sind, dann bewegt sich da auch nichts mehr...

Edit:
Und noch was zu den Wagen: Da lassen sich auch gut noch ein paar Gewindelöcher reinbasteln, - auch seitlich.
Last edited by herbk on Fri Oct 30, 2020 1:36 pm, edited 1 time in total.
Gruß Herbert
ggcode
Posts: 72
Joined: Wed Jul 26, 2017 1:50 pm
Location: nähe Bodensee

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby ggcode » Fri Oct 30, 2020 9:52 am

User avatar
Dirk.B
Posts: 1061
Joined: Sat Feb 02, 2019 11:47 am
Location: Saarland

Re: Selbstbau einer CNC-Fräse

Postby Dirk.B » Fri Oct 30, 2020 11:14 am

Hallo

Ich glaub ihr habt recht zwei Doppelführungen sind unnötig :)

Habe vorhin noch eine Idee gehabt für noch ein paar cm Bearbeitungsfläche zu gewinnen.Wenn ich das ganze noch an der Spindel Führung mach hätte ich noch ein paar cM gewonnen ;)
Vorentwurf 3.PNG
Vorentwurf 3.PNG (79.52 KiB) Viewed 281 times
Vorentwurf 31.JPG
Vorentwurf 31.JPG (40.19 KiB) Viewed 281 times
Nochmals Danke für eure Idee und Ratschläge