Versuch Reverse Engineering eines Pleuels

In diesem Forum Fragen und Diskussionen in Deutsch
Forum rules
Foren-Regeln und hilfreiche Informationen

WICHTIG: Bitte zuerst lesen, bevor Sie posten
User avatar
r.tec
Posts: 455
Joined: Thu Oct 23, 2014 4:06 pm
Location: Bad Münstereifel, NRW, Germany
Contact:

Re: Versuch Reverse Engineering eines Pleuels

Postby r.tec » Thu Dec 11, 2014 2:14 pm

Hallo Mark-Zwo (sorry, bei uns Classic-Mini-Nasen werden die einzelnen Baureihen von Mk1 bis Mk5 durchnummeriert ;) ),

Z88 hat ja mit dem Oberteil alleine geklappt. Das ist okay und reicht ja auch für das, was ich damit beabsichtige:
BMC 998 conrod z88 load 002.jpg
Z88 Last-Simulation
BMC 998 conrod z88 load 002.jpg (272.71 KiB) Viewed 411 times
Im Z88-Tutorium ist natürlich so ein ganzes Pleuel, also mit Deckel, simuliert, aber das Pleuel ist von der einfachsten Bauart, die man sich vorstellen kann, und nicht unbedingt ein Abbild der realen Welt.

Und ja, ich habe die Vernetzung als Tetraeder mit Netgen und, weiß nicht mehr genau, ich glaube dem Wert 10 gemacht. Das lief ganz prima bei der Berechnung. Als Material hatte ich ein neues angelegt, nämlich 34CrNiMo6, ein typischer niedriglegierter Stahl für Pleuel und Kurbelwellen etc.

Über ein Spreadsheet (LibreOffice Calc) hatte ich bei einer Drehzahl von 7000/min und den gewogenen Teilen (Pleuel, Kolben) eine Belastungskurve aufzeichnen lassen. Das Maximum sind 12324,27 N, die da am Pleuel ziehen am OT beim Auslasstakt (auch eine durchaus typische Größenordnung bei 4-Taktern), weil ja beim Arbeitstakt der Verbrennungsdruck dagegen steht. Aber Pleuel reißen ja eigentlich nicht beim Arbeitstakt, sondern wenn nur Zug drauf ist.

Ich hatte dann in FreeCAD das Oberteil und den Deckel nochmals mit Fusion zusammen gefügt und als .step und danach als .stl exportiert, aber das hat dann der Vernetzer von Z88 nicht mehr gefressen, brach mit Fehlermeldung ab. Aber egal, das, was ich eigentlich machen wollte mit der Belastung, hat ja auch mit nur dem Oberteil funktioniert.

Ja, die Abrundungen, bei FreeCAD Fillets genannt. Ein Teil der Abrundungen funktioniert und sieht auch schön aus, aber andere Kanten frisst FC nicht und lässt das ganze Bauteil verschwinden. Und ein Teil mit teilweise Verrundungen und teilweise nicht, entsprach nicht unbedingt meinem ästhetischen Empfinden :D , und da habe ich die auch weggelassen, zumal mir der Berater von der Z88-Helpline geschrieben hatte, dass zu viele Rundungen ohnehin Z88 das Leben schwer machen.

Insgesamt finde ich, dass die Ergebnisse, sowohl aus FreeCAD als auch bei Z88 mich voll zufrieden stellen.

Freut mich, dass dir dieses Projekt gefällt, habe da tatsächlich etliche Stunden mit verbracht um das zu erstellen.

Viele Grüße
Helmut
Last edited by r.tec on Thu Dec 11, 2014 2:26 pm, edited 2 times in total.
User avatar
r.tec
Posts: 455
Joined: Thu Oct 23, 2014 4:06 pm
Location: Bad Münstereifel, NRW, Germany
Contact:

Re: Versuch Reverse Engineering eines Pleuels

Postby r.tec » Thu Dec 11, 2014 2:23 pm

@Roland,
vielen Dank für Deine Ausführung über das Verfeinern. Das hat mich tatsächlich wieder ein kleines Stück schlauer werden lassen.
Und ja, ich habe nachgeschaut und habe bei den Einstellungen alle drei Haken gesetzt, aber es ist ja gut, wenn man weiß, was dahinter steht.
Gruß
Helmut